• WM ABGESAGT....
    ACHTUNG: Aufgrund des Schneemangels und der unsicheren Wetterprognose ist die Schlittenhunde-WM 2016 in Frauenwald abgesagt worden.

Statistik Frauenwald

Austragungen

Organisationsjahre 20 (1996 – 2015)
Aufteilung:
Rennen durchgeführt, davon 16
– Deutsche Meisterschaften 5 (1998, 2003, 2005, 2012, 2015)
– Europameisterschaften 1 (1999)
– Weltmeisterschaften 1 (2006)
– Show-Wettkampf 1 (2000)
– Ausfall 4 (2001, 2007, 2008, 2014)
also sind fast die Hälfte aller Rennen in Frauenwald nationale oder internationale Meisterschaften gewesen
Durchführungswahrscheinlichkeit 80%

Bedingungen

Temperatur min -15°C, -25 Grad nachts (2012)
Temperatur max +3°C (2002)
Temperatur Durchschnitt -6°C
Schneehöhe min 20cm (2011)
Schneehöhe max 160cm (2006)
Schneehöhe Durchschnitt 60cm

gestartete Nationen

Anzahl aller Starts in Frauenwald (außer Deutschland)

Polen (POL) 91 Ungarn (HUN) 6
Niederlande (NED) 74 Dänemark (DEN) 5
Frankreich (FRA) 41 Österreich (AUT) 3
Schweiz (SUI) 32 Russland (RUS) 3
Belgien (BEL) 27 Liechtenstein (LIE) 2
Tschechien (CZE) 25 Luxemburg (LUX) 2
Schweden (SWE) 12 Kroatien (CRO) 1
Italien (ITA) 6 Spanien (ESP) 1

Teilnehmerzahl

größte Anzahl Starter in einer Kategorie
Unlimited 12 (2012 Deutsche Meisterschaft)
8-Hunde 18 (2004)
6-Hunde 41 (1998 Deutsche Meisterschaft)
4-Hunde 83 (1998 Deutsche Meisterschaft)
2-Hunde 35 (2012 Deutsche Meisterschaft)
Pulka 28 (1998 Deutsche Meisterschaft)
Skijöring 19 (2011)
Anzahl Starter Gesamt (Top 5) 167 (1998 Deutsche Meisterschaft)
141 (2006 Weltmeisterschaft)
139 (2012 Deutsche Meisterschaft)
127 (2003 Deutsche Meisterschaft)
126 (2004)
Anzahl Starter Durchschnitt 113

erfolgreiche Starter

meiste Rennteilnahmen 14 – Burghard End (1997, 1998, 1999, 2000, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2009, 2010, 2011, 2013, 2015)
meiste Starts 25 – Angelika Merkel (in Unlimited reinrassig: 2003; in 8-Hunde reinrassig: 2002, 2005, 2006, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015; in 6-Hunde reinrassig: 1997, 1998, 1999, 2013, 2015; in 4-Hunde reinrassig: 2012; in Pulka Frauen reinrassig: 1997, 1998, 1999, 2002; in Skijöring Frauen reinrassig: 2003, 2005, 2009, 2010, 2011)
meiste Siege pro Kategorie und Gesamt

Hinweis: zur besseren Vergleichbarkeit sind die Starts der Kategorien einzeln aufgeführt, auch wenn diese Kategorien ursprünglich bei einem Rennen zusammen gewertet wurden (sofern eine Trennung vorgenommen werden konnte)

Siege in einer Kategorie (ab 3 Siege in der selben Kategorie) 6 – Mateusz Surówka, POL (in 4-Hunde/1 reinrassig: 2006, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013)
5 – Mateusz Surówka, POL (in 2-Hunde/1 reinrassig: 2006, 2010, 2011, 2012, 2013)
4 – Angelika Merkel (in 8-Hunde reinrassig: 2009, 2012, 2013, 2015)
4 – Petra Nölle (in 8-Hunde reinrassig: 1998, 2002, 2003, 2004)
4 – Thomas Hafner (in Pulka Männer reinrassig: 1996, 1998, 1999, 2006)
3 – Christof Diehl (in Unlimited reinrassig: 1998, 1999, 2015)
3 – Detlef Oyen (in Unlimited offen: 2010, 2011, 2015)
3 – Ralf Kaste (in 6-Hunde/2 reinrassig: 2009, 2010, 2013)
3 – Michael Beil (in Skijöring Männer offen: 2012, 2013, 2015)
3 – Angelika Merkel (in Pulka Frauen reinrassig: 1997, 1998, 1999)
3 – Femke Broere, NED (in 6-Hunde offen: 2012, 2013, 2015)
3 – Ralf Dzikonski (in 4-Hunde/2 reinrassig: 1997, 1998, 1999)
3 – Angelika Merkel (in 6-Hunde/1 reinrassig: 1998, 1999, 2013)
Siege Gesamt (Top 5) 13 – Mateusz Surówka, POL (in Unlimited reinrassig: 2012, 2013; in 4-Hunde reinrassig: 2006, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013; in 2-Hunde reinrassig: 2006, 2010, 2011, 2012, 2013)
12 – Angelika Merkel (in 8-Hunde reinrassig: 2009, 2012, 2013, 2015; in 6-Hunde reinrassig: 1997, 1998, 2013; in Pulka Frauen reinrassig: 1997, 1998, 1999; in Skijöring Frauen reinrassig: 2003, 2010)
7 – Petra Nölle (in Unlimited reinrassig: 2005, 2006; in 8-Hunde reinrassig: 1998, 2002, 2003, 2004; in 4-Hunde reinrassig: 1998)
6 – Thomas Hafner (in Pulka Männer reinrassig: 1996, 1998, 1999, 2006; in Skijöring Männer reinrassig: 2003, 2004)
5 – Detlef Oyen (in Unlimited reinrassig: 1997, 2002; in Unlimited offen: 2010, 2011, 2015)
meiste Titel

Hinweis: bei der Addition der Titel wurden errungene Europameister höher gewertet als Deutsche Meister und Weltmeister höher gewertet als Europameister

Titel in Frauenwald (Top 5) 6 – Angelika Merkel (in 8-Hunde/1: Deutscher Meister 2012 und 2015; in 6-Hunde/1: Deutscher Meister 1998; in Pulka Frauen: Europameister 1999, Deutscher Meister 1998; in Skijöring Frauen: Deutscher Meister 2003)
5 – Petra Nölle (in Unlimited reinrassig: Weltmeister 2006, Deutscher Meister 2005; in 8-Hunde/1: Deutscher Meister 1998 und 2003; in 4-Hunde/1: Deutscher Meister 1998)
4 – Thomas Hafner (in Pulka Männer: Weltmeister 2006, Europameister 1999, Deutscher Meister 1998; in Skijöring Männer: Deutscher Meister 2003)
4 – Christof Diehl (in Unlimited reinrassig: Europameister 1999, Deutscher Meister 1998, 2012 und 2015)
2 – Mateusz Surówka, POL (in 4-Hunde/1: Weltmeister 2006; in 2-Hunde/1: Weltmeister 2006)

Geschwindigkeit

Der Fortschritt hält stets auch im Schlittenhundesport Einzug. Durch besseres Material oder neue Trainigsmethoden steigt die Geschwindigkeit. Dies kann man sich durch den Vergleich von Zeiten verdeutlichen. Brauchte 1998 Christof Diehl in der Kategorie Unlimited noch 2 Stunden, fuhr er 2015 auf gleicher Strecke und unter vergleichbaren Bedingungen rund 30 Minuten schneller aufs Treppchen.

höchste Durchschnittsgeschwindigkeit pro Kategorie (nur reinrassig)
Unlimited 27,9 km/h (2015 – Christof Diehl)
8-Hunde 28,1 km/h (2005 – Dirk Grünberg)
6-Hunde 29,1 km/h (2012 – Stepan Krkoska, POL in 6-Hunde/1)
16,9 km/h (2006 – Andrzej Wilczopolski, POL in 6-Hunde/2)
4-Hunde 28,6 km/h (2012 – Mateusz Surówka, POL in 4-Hunde/1)
19,7 km/h (2003 – Bernd Sauerhöfer in 4-Hunde/2)
2-Hunde 22,9 km/h (2012 – Mateusz Surówka, POL in 2-Hunde/1)
18,7 km/h (2012 – Waldemar Stawowczyk, POL in 2-Hunde/2)
Pulka 21,1 km/h (1997 – Angelika Merkel in Pulka Frauen)
23,5 km/h (2003 – Ludwig Kreuzer in Pulka Männer)
Skijöring 21,9 km/h (2005 – Kristin Jauch in Skijöring Frauen)
23,1 km/h (2005 – Finn Zeller in Skijöring Männer)
Die höheren Geschwindigkeiten werden natürlich nicht von den reinrassigen Gespannen erreicht, sondern von den offenen Startern. Dies soll hier nicht unerwähnt bleiben. Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit erreichte mit 32,6 km/h – Detlef Oyen (2015 in Unlimited offen). In 20 Jahren Renndurchführung gelang es erst 8 Startern mit einer Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h die Strecke zu absolvieren (Rudi Ropertz, Detlef Oyen, Femke Broere NED, Uwe Radant, Birgit Kostbahn, Alain Hercher FRA, Kurt Zwingli SUI und Nicolle Schröder). Alle stammen aus dem Lager der offenen Gespanne.

Abstände

Die Leistungsdichte an der Spitze der Szene ist mitunter sehr hoch. Die folgende Tabelle zeigt, dass es oftmals nur Sekunden sind, die die Musher trennen. Teilweise entscheiden auch Zehntelsekunden über die Platzierungen.

geringster Abstand bei einer Siegentscheidung (Top 5) 1,8s (2003 – in der Kategorie 4-Hunde/1 siegte Marijke Vosmeer mit 1,8 Sekunden Vorsprung vor Dirk Grünberg und wurde Deutsche Meisterin)
1,9s (2005 – in der Kategorie 6-Hunde/1 siegte Daniela Bigalke mit 1,9 Sekunden Vorsprung vor Marijke Vosmeer und wurde Deutsche Meisterin)
5,6s (2009 – in der Kategorie 2-Hunde/1 siegte Jan Biller mit 5,6 Sekunden Vorsprung vor Kerstin Zenkner)
8,9s (2006 – in der Kategorie 8-Hunde/1 siegte Peter Kick mit 8,9 Sekunden Vorsprung vor Dirk Grünberg und wurde Weltmeister)
11,4s (2015 – in der Kategorie 6-Hunde offen siegte Femke Broere, NED mit 11,4 Sekunden Vorsprung vor Stefan Donker, NED)
geringster Abstand Gesamt 0,1s (1998 – in der Kategorie 4-Hunde/1 lag zwischen Johann Portner auf Platz 7 und Corinna Bärz auf Platz 8 lediglich ein Abstand von 0,1 Sekunden, das ist weniger als ein Wimpernschlag)

 

Kommentare sind geschlossen.